Statische Websites erstellen und pflegen ohne Kommandozeile, Markdown oder Deploy­ment-Pipeline? Mit Content-Management-Systemen für statische Website-Generatoren wird das kinderleicht.

Statische Webseiten erleben eine kleine Renaissance. Das haben sie nicht zuletzt den statischen Website-Generatoren zu verdanken, die mit ihren fertigen Code-Gerüsten die Basis für einen relativ einfachen Bau statischer Websites ermöglichen. Im Gegensatz zu dynamischen Websites liegen bei statischen alle Seiten komplett vor und sind als einzelne Dateien gespeichert, sodass sie sich oft deutlich schneller ausliefern lassen.

Allerdings verlangen sie von Redakteuren doch eine gewisse Trittsicherheit, was den Umgang mit statischen Website-Generatoren wie Jekyll oder Hugo sowie mit Versionskontrollsystemen und Deployment-Mechanismen angeht. Für technisch wenig versierte Nutzer sind solche Systeme daher bisher noch eher unzugänglich.

Das ändert sich jetzt: Neue Content-Management-Systeme (CMS), die speziell auf diese Generatoren ausgelegt sind, schlagen eine Brücke zwischen Nutzer und Technik…

Lese weiter auf: So einfach wie WordPress: Die besten Oberflächen für Static-Website-Generatoren
Quelle: t3n Magazin

Kommentare und Fragen
Möchtest Du zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder hast dazu eine Frage, dann mach dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin

Diese Information erscheint unabhängig vom Artikel!

DSGVO-Informationen by TRADAR
Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.