Vernetzte Parkplätze und Ridesharing-Apps: Bosch bewegt sich weg vom traditionellen Zulieferergeschäft hin zum modernen IT-Konzern. Dadurch konkurriert es auch mit den ­Konzernen, mit denen es Geschäfte macht: den Automobilherstellern.

Anya Babbitt steht am Stand ihres Startups SPLT auf dem Google Demo Day, als ein Mann auf sie zugestürmt kommt. Babbitts Mitgründer hat gerade vor den Besuchern im Grand Circus ­Detroit erklärt, wie das Konzept hinter dem Unternehmen funktioniert, wie es eine App für Pendler geschaffen hat, wie die Mitarbeiter von Firmen so gemeinsam zur Arbeit fahren können. Das soll CO2-Emissionen sparen und Staus reduzieren.

Ein Konzept, das der Besucher am Stand als Vorbild für andere Länder sieht: „Ihr müsst nach Mexiko kommen“, sagt er. Die Metropolen seien voller Smog, die Anbindungen des öffentlichen Nahverkehrs schlecht. Er gibt Babbitt seine Karte und sagt ihr, dass er gerne mit SPLT zusammenarbeiten würde.

Damals weiß die Gründerin nicht, wie sehr sich der Weg ihres Startups durch diese Zufallsbegegnung verändern wird…

Lese weiter auf: Ihr könnt über die Digitalisierung deutscher Konzerne jammern – oder euch Bosch ansehen
Quelle: t3n Magazin

Kommentare und Fragen
Möchtest Du zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder hast dazu eine Frage, dann mach dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin

Diese Information erscheint unabhängig vom Artikel!

DSGVO-Informationen by TRADAR
Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.