Die EU will internationales Online-Shopping für Kunden erleichtern und hat daher beschlossen, das Geoblocking weitestgehend zu verbannen. Für Shopbetreiber kann dies einen deutlichen Mehraufwand bedeuten – aber auch eine Chance.

Was ist Geoblocking?

Beim Geoblocking wird Internetnutzern der Besuch einer Webseite untersagt oder sie werden automatisch auf eine andere Seite weitergeleitet. Dies erfolgt in der Regel durch die Länderkennung der IP-Adresse des Users. Die Weiterleitung erfolgt in der Regel auf eine Seite im Herkunftsland des Nutzers, auf der es ein anderes Angebot oder andere Preise gibt.

Laut einer EU-Studie nutzen 63 % der untersuchten Webseiten Geoblocking und verhindern so den Einkauf von Kunden aus anderen Mitgliedsländern. Speziell Kunden in kleineren Ländern, wie Malta, Luxemburg oder Slowenien, sowie Kunden in Grenzregionen seien von der technischen Maßnahme betroffen…

Lese weiter auf: Aus für Geoblocking im eCommerce: Was Händler nun tun müssen
Quelle: Clicks Online Business

Kommentare und Fragen
Möchtest Du zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder hast dazu eine Frage, dann mach dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Clicks Online Business
DSGVO-Informationen by TRADAR

Diese Information erscheint unabhängig vom Artikel!

Glaubst Du, dass Deine Freunde diese Information noch nicht kennen? Teile es mit ihnen.
TRADAR | OnlineMarketing
Hier erhältst Du tagesaktuelle News aus über 100 Blogs zu aktuellen Trends im Internet-Marketing und Nachrichten über StartUps und Projekte. Auf Tradar.de geht es so ziemlich um alle Themen, die den Online-Handel betreffen.